“Wir fahren langsamer in der Laufener Altstadt” von Hannes Höfer (SOR 23.11.2011)

 

 

Laufen (höf). Egal, ob man nun für oder gegen eine neue Salzachbrücke sei, meint Erich Althammer – für rasche Verbesserungen in der Laufener Schoßstraße sollte sich jedermann einsetzen. Das will die Bürgerinitiative “Nein zur Salzachbrücke Triebenbach - Ja für Lebensqualität im Rupertiwinkel” tun. Die Aktiven haben einen Autoaufkleber kreiert, worauf der Fahrer bekannt gibt, in der Laufener Altstadt langsamer zu fahren. Das Tempo-30-Schild prangt deutlich sichtbar am rechten Rand. Jeder Verkehrsteilnehmer, der das liest, soll erinnert werden, mit einem solchen Verhalten selbst einen Beitrag für mehr Sicherheit und weniger Schadstoffbelastung zu leisten.

Erich Althammer, ein Sprecher der Bürgerinitiative, die inzwischen gut 420 Mitglieder hat, gesteht gerne ein, dass diese Aufkleber-Aktion nur ein kleiner, bescheidener Beitrag zur Lösung des großen Problems sein kann. Dennoch will man mithelfen, Aufmerksamkeit für die schwierige Situation in Laufens Altstadt zu erregen. “Eine Brücke kommt – wenn überhaupt- in vielleicht 15 oder 20 Jahren”, sagt Althammer. Man dürfe die Menschen nicht auf diesen Tag vertrösten, man müsse alles Machbare versuchen, um die Situation rasch zu verbessern und möglichst erträglich zu gestalten. Das meinen auch eine Reihe politischer Parteien in Laufen. SPD, Grüne, ÖDP und Linke unterstüzten ausdrücklich mit ihrem Logo diese Aufkleberaktion der Bürgerinitiative. Auch bei vielen Laufener Geschäften stießen die Akteuere  mit Ihrer Initiative auf Sympathie, und dort liegen die Aufkleber auch zur kostenlosen Mitnahme bereit.

Autor: Hannes Höfer

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles, Allgemein, Presse veröffentlicht. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.